Kategorien
Aktuell

Solidarität mit Rußland

Die westliche Wertegemeinschaft läuft zur Höchstform auf und scheint besessen zu sein, Rußland zu vernichten, wie die Völkerrechtlerin Annalena Baerbock so schön formulierte. Die massive Aggressionswelle der sogenannten Oberdemokraten der westlichen Wertegemeinschaft hat den Anschein, als wenn es um den Endsieg geht, der jetzt unmittelbar scheint bevorzustehen. Natürlich finden sich jetzt die „solidarischen Kräfte“, die „Haltung“ zeigen und durch Massenauftritte in den Straßen zeigen, daß der eigentliche Verbrecher natürlich der russische Staatspräsident Putin ist. Als Obama und Bush in den USA ihre Kriege führten, waren diese „Haltungs-Menschen“ schweigsam und fanden es sogar gut, daß jemand, der selbst Kriegsverbrechen auf dem Gewissen hat, den Friedensnobelpreis erhielt.

Natürlich ist jetzt auch eine neue Zeit – wie den Bürgern jetzt von der links-gelbgetünchten Regierungskoalition erzählt wird – angebrochen. Nur leider ist dies keine neue Zeit, die Frieden verspricht, sondern in einer noch nie dagewesenen Art und Weise ein Klima der Angst und des Schreckens schafft und die Bürger motiviert, für einen Krieg gegen Rußland einzutreten. Wie schon immer sind es auch diesmal die Linken, die alle ihre moralischen Ideen über Bord geworfen haben und sich als die größten Kriegstreiber profilieren.

Deutschland wird von den sogenannten Verbündeten regelrecht in die Auseinandersetzung zu Rußland getrieben. Dabei wird Deutschland auch das Gebiet sein, auf dem – wenn es dann zu einem Krieg kommt – die Bomben fallen werden. Die deutschen Politiker, die derzeitig die Regierung bilden, sind offensichtlich nicht in der Lage, einen klaren Blick zu haben, weil sie offensichtlich ideologisch so vernagelt sind und ihnen auch weitestgehend der intellektuelle Hintergrund fehlt, um die geopolitische Lage objektiv beurteilen zu können. Nur so ist es zu verstehen, daß man sich gegenüber einer Weltmacht in dieser Art und Weise verhält und gar nicht merkt, daß man langfristig einen erheblichen Flurschaden angerichtet hat.

Es gibt namenhafte Intellektuelle – es wäre für Deutschland wahrscheinlich besser, wenn es auch in der deutschen Regierung einige Intellektuelle geben würde – vertreten die Auffassung, daß die gegenwärtige Politik des Westens Rußland in die Arme von China drängt. Dabei wird Rußland sich in eine Abhängigkeit von China begeben müssen, um seine Rohstoffe, die von China dringend benötigt werden, liefern zu können. China wird zukünftig die Weltpolitik bestimmen. Gewinner wird nicht der Westen, sondern China sein. Aber die Beschränktheit bestimmter Politiker des Westens ist mittlerweile hinreichend bekannt. Diese Politiker wissen genau wie sie den Genderwahnsinn voranbringen müssen, von geopolitischen Zusammenhängen scheinen sie keine Ahnung zu haben.

Die öffentlichen Medien berichteten, daß die EU-Waffen in die Ukraine liefern will und dafür einen erheblichen Betrag bereitgestellt, der eigentlich für friedensfördernde Maßnahmen vorgesehen war. Wenn diese Nachrichten zutreffen sollten, wäre eine neue Qualität in der Politik erreicht, die in ihrer Verlogenheit und in ihrem Rechtsbruch nicht mehr zu überbieten wäre. Es kann nicht die Aufgabe einer EU sein, sich als Waffenlieferant zu betätigen und dafür in keiner Weise eine Legitimation der Bürger zu haben. Aber so scheint es ja mittlerweile zu sein, daß die sogenannte politische „Elite“ über die Köpfe der Bürger, allerdings dürfen die Bürger dann die Rechnung zahlen, ihre Kriegsspiele veranstalten. Auch hier darf man darauf hinweisen, daß der Spiritus Rektor kein Mann, sondern eine Frau ist, die meint, Politik ist effektiver, wenn man Krieg führt.

Wie verlogen die Politik ist, kann man daran sehen, daß die Regierung, die am lautesten von der deutschen Regierung forderte, die Gaslieferungen aus Rußland zu beenden, selbst weiter Öl aus Rußland bezieht.

Der französische Präsident Macron telefoniert derweil mit dem sogenannten Kriegsverbrecher Putin und vereinbart, daß man weiterhin in Kontakt bleibt.

Es wird Zeit, daß die Bürger in Deutschland erkennen, wie sie von ihren Politikern regelrecht veralbert werden und sich zu Plagiatoren  einer Politik der Amerikaner machen, die besessen davon sind, die Welt mit ihrer Identitätspolitik Politik beglücken  zu müssen.

Eines ist bereits jetzt sicher, die deutschen Bürger werden in den nächsten Monaten bereits die erste Rechnung in Gestalt höherer Gebühren und Abgaben erhalten.

Von Bornemann

Dipl.- Sozialarbeiter
Mitglied im Verband Deutscher Pressejournalisten

Eine Antwort auf „Solidarität mit Rußland“

Solidarität nur mit einer Seite ist Parteilichkeit.
Wenn schon Solidarität mit beiden Völkern.
Zitat:
„eine militärische Operation“ gegenüber der Ukraine eingeleitet hat.“
1.) Bitte nicht den Sprachgebrauch von Herrn Putin übernehmen.
2.)“Es darf mit Sicherheit angenommen werden, daß es nicht darum geht, zusätzliches Territorium zu übernehmen——eventuell doch? ->
https://www.n-tv.de/politik/Putin-denkt-in-Jahrhundert-Dimensionen-article23169633.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
Weiterhin:
Wollen wir in einem Regime leben, in welchem das Volk über den Krieg belogen wird und alte Frauen, welche gegen den Krieg demonstrieren verhaftet werden? (wurde dokumentiert-Bilder lügen nicht immer)
Bei allem Verständnis für eine differenzierte Meinung und sicherlich in der Vergangenheit, politischen Fehlern der Nato stelle ich fest, dass bei den Befürwortern ein totales Fehlen von Empathie für das Volk zu fehlen scheint. Wenn wir schon mal bei der AFD sind:
In seiner Rede war AfD-Chef Tino Chrupalla nicht in der Lage, Mitgefühl für das von der russischen Armee überrannte ukrainische Volk auszudrücken–stattdessen langatmige Ausführungen, um Russland gegen Kritik in Schutz zu nehmen“. Hier noch auszugsweise: In Teilen der rechtsradikalen Partei bleibt die Sympathie für Putin weiter ungebrochen. Gunnar Lindemann, AfD-Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus, stellt auf Twitter offen seine Unterstützung zur Schau: Der Abgeordnete postete Mitte Februar Aufnahmen von einem Feuerwerk, als Putin die sogenannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk anerkannte, er posierte mit der selbsternannten Außenministerin von Donezk auf Fotos und verbreitete die russische Propagandalüge, dass Kiew angeblich Angriffe plane.
Auch Hans-Thomas Tillschneider, Mitglied der AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, spricht sich weiter für „die Freundschaft mit Rußland“ aus. In einem später offenbar gelöschten Tweet kommentierte er: „,Rußland wehrt sich‘, schreibt die Tagesschau. Falsch. Rußland greift an“ Wer über die Selbstständigkeit der beiden „neuen“ Staaten Donezk und Luhansk schwadroniert, sollte erst mal über die beiden „Staatschefs!!“ recherchieren, dann sieht jeder liberal denkende Mensch, warum die Menschen mit den Füßen abstimmen.
Also nicht verbissen in ideologisch versteiften gestrigen Meinungen verharren, sondern auch mal flexibles Denken und andere Informationsquellen nutzen, denn wie bekannt:“ wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Die Mehrheitsmeinung muß nicht immer ganz falsch sein.
In diesem Sinne nicht immer recht haben wollen, sondern Mitleid mit den Menschen!!!!!!!!
Der Krieg, auch wenn Putin ihn anders nennt, muss sofort beendet werden. Dann kann noch in Ruhe verhandelt werden. (Ist Dresden vielleicht immer noch das Tal der Ahnungslosen-wie früher gesagt wurde, als dort nur Karl Eduard Schnitzler im Fernsehen gesehen wurde und nicht die westliche Lügenpresse?)
Möge das Glockenläuten der Kirchen nicht umsonst gewesen sein, auch wen ich nicht daran glaube.
Mir bleibt nur die Hoffnung, dass ausnahmsweise mal die Vernunft auf beiden Seiten die Politiker zum Nachdenken bringt.
! Остановите войну сейчас же !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.